Startseite  |  Sitemap  |  Impressum

Gottesdienste trotz Corona-Krise?!

 

 

Nachdem die Landesregierung die Pandemiestufe 3 ausgerufen hat, müssen wir auch im Gottesdienst wieder strengere Schutzmaßnahmen beachten: die Teilnehmer müssen in eine Liste eingetragen werden, für die Sonn- und Feiertagsgottesdienste muss man sich anmelden, in der Kirche muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, der Gemeindegesang unterbleibt. Manche werden denken: „Da bleib ich doch lieber daheim und schau den Fernsehgottesdienst an.“ Tatsächlich ist die Sonntagspflicht nach wie vor ausgesetzt. Das ist vor allem für gefährdete Menschen sinnvoll oder für solche mit Krankheitssymptomen. Aber auch die Geduld der anderen Christen ist da arg strapaziert. Warum soll ich doch noch zur Kirche, um unter solchen Bedingungen die Messe mitzufeiern? Die Antwort ist eigentlich nicht schwer! Auch am Kreuz fand es Jesus sicher nicht gemütlich. Aber genau das feiern wir in der Messe! Mundschutz und Anmeldung sind eigentlich kleine Unannehmlichkeiten verglichen mit dem Kreuzesleiden des Herrn. Am Kreuz wurde auch kein Halleluja gesungen, nehme ich mal an. Natürlich kann man sagen: Wir feiern ja auch die Auferstehung. Selbstverständlich! Aber in manchen Gottesdiensten und zu manchen Zeiten ist das Kreuz uns näher als Ostern. Umso mehr hoffen wir dann auf die Auferstehung. Wenn wir uns zum Gottesdienst versammeln, dann beten und hoffen wir gemeinsam, dass wir bald wieder Halleluja singen dürfen, und zwar von ganzem Herzen und mit lauter Stimme, ohne auf Aerosole und Corona-Viren zu achten. Bis dahin müssen wir uns alle gedulden. Und Sie können es mir glauben, dass auch meine Geduld irgendwie erschöpft ist. Aber immer wenn ich mich beim Klagen ertappe, denke ich an meine Großväter, die beide im Krieg waren, an meine Großmütter und Eltern, die die Kriegszeit erlebt haben. Dann klage ich nicht mehr (so laut). Nun wünsche ich uns allen Ausdauer und Geduld in der Bedrängnis. Der hl. Paulus hätte es nicht anders gesagt. Gott segne Sie!

                                   Ihr Pfarrer Thomas Böbel